Streetart-Künstler sprühen riesiges Georg-Elser-Graffito

So sieht die gestaltete 23 Meter hohe Hauswand an der Bayerstraße 69 aus., Foto: Frank Prekratic

Kunstwerk an 23 Meter hoher Hauswand in der Bayerstraße

(6.8.2017) 13 Tage lang arbeiteten die Münchner Street-Art-Künstler WonABC und Loomit an einem riesigen Wandgraffito, das den Hitler-Attentäter Georg Elser zeigt. Das Kunstwerk auf der 23 Meter hohen Hauswand in der Bayerstraße 69 ist nun fertiggestellt.

Das Werk entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen der Tageszeitung TZ, der Ausstellung "Magic City - Die Kunst der Straße", der Stadtsparkasse München und der "Färberei", einer Einrichtung des Kreisjugendrings München-Stadt. Die Idee, die monumentale Wand mit einem Street-Art-Werk zu gestalten, stammt von TZ-Chefredakteur Rudolf Bögel.

Das riesige Wandbild erinnert auf unbestimmte Zeit, mindestens aber für einige Jahre, an den Attentäter Georg Elser. Dieser verübte der am 8. November 1939 ein Sprengstoffattentat auf Adolf Hitler und die NSDAP-Spitze im Münchner Bürgerbräukeller. Der Anschlag scheiterte knapp: Die Bombe explodierte 13 Minuten, nachdem Hitler den Raum verlassen hatte. Elser wurde nach über fünf Jahren KZ-Haft heimlich und ohne Gerichtsurteil ermordet.

Die Arbeit an der Wand hat die Künstler rund 300 Arbeitsstunden gekostet - sie verbrauchten etwa 60 Liter Wandfarbe und 150 Spraydosen. Die größte Herausforderung bei dem Werk war laut Streetart-Künstler WonABC das Wetter: „Es hat entweder in Strömen geregnet oder es war glutheiß. Außerdem galt es, die Höhenangst zu überwinden und gegen taube Daumen anzukämpfen. Wir sind glücklich, dass wir dennoch pünktlich im Zeitplan fertig geworden sind“.

muenchen.de/pm

Mehr Aktuelles aus München

Top