So lief die Europawahl 2019

Europaparlament Straßburg Sitzungssaal

Wahlausschuss bestätigt Ergebnis für die Europawahl 2019

(12.6.2019) Nun ist es offiziell: Die Grünen sind deutschlandweit die klaren Gewinner bei der Europawahl. In München liegen die Grünen sogar vor allen anderen Parteien. Auf europäischer Ebene legt aber eine andere Fraktion am stärksten zu. Bei der Feststellung des endgültigen Ergebnisses der Europawahl 2019 für Bayern im Landeswahlausschuss hat es keine Veränderungen mehr gegeben. Welche Münchner Abgeordneten ins Europaparlament eingezogen sind.

So wurde in München gewählt: Grüne vor CSU

Auch in München sind die Grünen die klaren Gewinner: Sie kamen laut endgültigem Ergebnis auf 31,2 Prozent und legten damit 11,6 Prozent zu im Vergleich zu 2014. Dahinter folgt die CSU mit 26,9 Prozent. Die SPD liegt nur noch bei 11,4 Prozent – sie hat 14,3 Prozent verloren.

Die München-Ergebnisse der weiteren Parteien: AfD (6 Prozent), FDP (5,3 Prozent), Freie Wähler (2,4 Prozent) und Linke (3,2 Prozent). Andere Parteien kamen auf 13,5 Prozent.

Die Wahlbeteiligung in München war so hoch wie noch nie bei einer Europawahl: 65,4 Prozent.

Wie in München gewählt wurde, ist hier einsehbar

Stimmen aus München: Freude bei den Grünen

Gudrun Lux und Dominik Krause, Foto: Andreas Gregor
Foto: Andreas Gregor Archivbild

Bei den Münchner Grünen ist die Freude über das starke Ergebnis natürlich groß. "Diese Europawahl war eine Abstimmung über das zentrale Thema Klimaschutz, und die Menschen in München haben hier ein klares Votum abgegeben: Sie wünschen sich eine Politik mit grüner Handschrift", sagt die Vorsitzende der Münchner Grünen Gudrun Lux (Foto links). Auch mit Blick auf die Kommunalwahlen 2020 werde der Klimaschutz die zentrale Frage sein.  Der Co-Vorsitzende Dominik Krause (Foto rechts) ergänzt: "Damit, dass wir Grüne in München nach der Landtagswahl nun auch bei der Europawahl so klar stärkste Kraft sind, haben die Wählerinnen und Wähler ein eindeutiges Zeichen gesetzt: Sie wollen eine Politik, die Nationalismus überwindet und ein geeintes, menschenfreundliches Europa schafft."

Münchner Abgeordnete im Europaparlament

Von 15 bayerischen Abgeordneten, die künftig im Europaparlament sitzen, kommen vier aus München: Henrike Hahn (Grüne), Angelika Niebler (CSU), Bernhard Zimniok (AfD) und Klaus Buchner (ÖDP). Buchner zieht zum zweiten Mal ins Parlament ein, Niebler sitzt dort bereits seit 1999.

Amtliches Endergebnis steht fest

Grüne freuen sich über Wahlergebnis, Foto: dpa/Kay Nietfeld
Foto: dpa/Kay Nietfeld

Nach dem amtlichen Endergebnis erreichten CDU/CSU zusammen 28,9 Prozent, die SPD 15,8 Prozent, Grüne 20,5 Prozent, Linke 5,5 Prozent, FDP 5,4 Prozent, AfD 11 Prozent und  kleinere Parteien kommen auf 12,9 Prozent. Mit Zugewinnen von fast 10 Prozent sind die Grünen also die großen Sieger dieser Wahl in Deutschland, entsprechend ausgelassen ging es auf ihrer Party in Berlin zu (Foto).

In Bayern hat die CSU hat bei der Europawahl laut amtlichem Ergebnis mit 40,7 Prozent ihr Abschneiden von 2014 nur um 0,2 Prozent verbessert. Die Partei bleibt klar stärkste Kraft im Freistaat. Die Grünen kamen am Sonntag mit einem Rekordergebnis (19,1 Prozent) auf Platz zwei. Dahinter liegen mit Abstand SPD (9,3 Prozent) und AfD (8,5 Prozent).

Auch in anderen Mitgliedsländern der EU sind die Stimmen größtenteils ausgezählt: Unter den 751 Abgeordneten des künftigen Europaparlaments wird die christdemokratische EVP nach Teilergebnissen auf 179 Sitze kommen, 37 weniger als bisher. Die Sozialdemokraten erhalten demnach 150 Mandate (minus 35). Die Liberalen liegen bei 107 Mandaten, wenn die Sitze für die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mitgezählt werden (plus 38). Dahinter kommen die Grünen mit 70 Sitzen (plus 18). Die Linke verliert 14 Sitze und kommt auf 38.

Die bisher drei rechtspopulistischen und nationalistischen Fraktionen kommen zusammen auf 172 Sitze, 17 mehr als bisher.

So reagieren bayerische Spitzenpolitiker auf das Ergebnis

Manfred Weber von der CSU, Foto: dpa/Michael Kappeler
Foto: dpa/Michael Kappeler

Entsprechend fielen auch die Reaktionen der bayerischen Spitzenpolitiker aus: „Der Trend geht nach oben. Wir sind auf einem guten Weg. Das ist ein stabiles Ergebnis in unsicheren Zeiten“, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder in München. Spitzenkandidat Manfred Weber habe einen tollen Wahlkampf gemacht. Weber (Foto Mitte) selbst hat sich enttäuscht über das Ergebnis der Union bei der Europawahl geäußert. „Deutschlandweit hätten wir uns ein besseres Ergebnis gewünscht“, sagte er am Sonntagabend im Bayerischen Fernsehen. Zugleich ergänzte er: „Mich freuen die Zahlen aus Bayern natürlich.“

Die Fraktionschefin der Grünen im bayerischen Landtag, Katharina Schulze, bezeichnete das Abschneiden ihrer Partei als „Hammerergebnis“. „Die Wahl zeigt deutlich, dass die Menschen konsequenten Klimaschutz wollen und ein #Europa das zusammenhält und sich nicht spalten lässt!“, twitterte sie.
Auch Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger sieht seine Partei auf Erfolgskurs: „Ein super Ergebnis, ich bin sehr zufrieden“, sagte er im Bayerischen Fernsehen.

SPD-Landeschefin Natascha Kohnen sprach von einem „echt harten Ergebnis“ für die SPD - sowohl in Bayern als auch in Deutschland. „Wir kennen dieses Ergebnis bereits vom Herbst und wir wissen, dass es wirklich Zeit braucht, sich daraus wieder aufzubauen. Und ich finde, es ist klar, dass es uns nicht gelungen ist, uns in der großen Koalition tatsächlich deutlich zu profilieren“, sagte sie in München.

Grüne in drei Stadtbezirken über 40 Prozent

 Die Grünen haben damit 14 der 25 Stadtbezirke gewonnen, die anderen elf gehen an die CSU, kein einziger an die SPD.  Besonders starke Ergebnisse (mehr als 40 Prozent) erzielten die Grünen in diesen Bezirken:

  • Stadtbezirk 2 – Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt mit 42,9 Prozent Grüne (CSU 17,2 % – SPD 10,5 %)
  • Stadtbezirk 8 – Schwanthalerhöhe mit 42,7 Prozent Grüne (CSU 14,6 % – SPD 11,1 %)
  • Stadtbezirk 5 – Au/Haidhausen mit 41,4 Prozent Grüne (CSU 18,1 % – SPD 11,2 %)

Die CSU schaffte es hingegen in keinem Münchner Stadtbezirk über die 40-Prozent-Marke, ihr bestes Ergebnis holte sie in Allach-Untermenzing mit 35,9 Prozent. Die SPD holte für sich die meisten Stimmen in Milbertshofen/Am Hart - mit 12,7 Prozent.

 Hier die Münchner Ergebnisse mit der Auswertung aller Bezirke

(muenchen.de/dpa)

Mehr zur Wahl, mehr Aktuelles aus München

Top